Donnerstag, 13. September 2018

Weizenbrötchen

Der Blog von Zora "1 x Umrühren bitte aka Kochtopf " feiert seinen 14.Geburtstag. Als Geschenk wünscht sich Zora Brötchen.

Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag



Da bin doch gerne mit dabei. Das Rezept ist aus dem Buch" Brot backen in Perfektion" von Lutz Geissler.
Ich suche ja schon lange, ein perfektes Brötchenrezept. Dieses hier erfordert viel Zeit, aber das Ergebnis war toll. 

Zutaten für ca. 8 Brötchen

  • 495 g Weizenmehl 550
  • 295 g Wasser
  • 2 Tl Salz
  • 0,4 g Frischhefe (erbsengroß)
  • 10 g weiche Butter
24 h Reifezeit.

Zuerst die Hefe in etwas lauwarmen Wasser auflösen. Das Salz im restlichen Wasser verrühren und die anderen Zutaten dazu geben. Zum Schluss das Hefewasser. Alle Zutaten gut verkneten. Ich habe meine Hände zwischendurch angefeuchtet. Der Teig ist ziemlich weich und klebrig.

Ich habe den Teig morgens vorbereitet. Dann nachmittags den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen. Dann falten und dehnen. Der Teig war richtig gut aufgegangen. Vor dem Schlafen gehen nochmal falten und dehnen. Am nächsten morgen kleine Teiglinge abstechen und zu runden Brötchen formen. Meine waren ziemlich klein. Aber ich habe sie auch nicht nochmal gehen lassen. Ich werde beim nächsten mal abends schon die Teiglinge formen und mit einem Tuch abdecken. Dann können die Brötchen nochmal gehen.

Den Ofen auf 250 Grad vorheizen und die Brötchen einschieben. Die Temperatur auf 230 Grad senken und die Brötchen 20 - 30 Minuten backen.


Sehr schöne, knusprige Brötchen .Innen wunderbar weich.

Ich war sehr angetan vom Rezept. Wird kurzfristig wiederholt.

Liebe Zora, vielen Dank für deine tollen Events und deinen tollen Blog. Ich freue mich immer, wenn ich deinen Newsletter bekomme. Mach weiter so.

Samstag, 8. September 2018

Zwetschgenkonfitüre mit Schokolade

Letzte Woche habe ich meine Tante in Ihrem Garten besucht. Sie wollte mir ein paar Zwetschgen abgeben.
Aus ein paar Zwetschgen wurden 2 10 l Eimer und ein 5 l Eimer. Und der Baum hängt immer noch voll.

Ich habe dann gleich welche verschenkt und dann habe ich sie verarbeitet. Ein Teil wird Likör. Davon schreibe ich später.Ein teil wurde zu Rotweinzwetschgen. Dann will ich nachher noch einen Kuchen backen und heute habe ich Konfitüre gekocht. Meine Tante hat ihre mit Kakao und Pfefferkuchengewürz gekocht. Da kam mir die Idee Bitterschokolade zu nehmen. Hier mein Rezept.

Zutaten für 5 kleine Gläser

  • 1 kg Zwetschgen, entkernt und klein geschnitten
  • 1 Päckchen Gelierzucker 1:2
  • 1 EL Lebkuchengewürz
  • 100 g Zartbitterschokolade
Die Zwetschgen mit der zerhackten Schokolade und den anderen Zutaten zum kochen bringen. Alles ca. 30 Minuten auf dem Herd unter rühren köcheln lassen.



Das sah schon richtig schokoladig aus. Dann eine Gelierprobe machen und in vorbereitete Gläser füllen.

Gut verschließen und 10 Minuten auf den Deckel stellen.
Ich freu mich schon morgen auf das Frühstück.

Sonntag, 2. September 2018

Tomatensoße

Dieses Jahr hatte ich ja ein Hochbeet und da sind auch 3 Tomatenpflanzen drin. Von diesen 3 Pflanzen haben wir einiges geerntet. Da wollte ich dann Tomatensoße kochen und haltbar machen. Am ende haben wir die Soße gleich gegessen. Die war so lecker.

Zutaten für 2 Kilo Tomaten

  • 2 kg Tomaten
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  • frischer Basilikum nach Geschmack
  • Olivenöl
  • Zucker nach Bedarf
Die Tomaten würfeln. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Basilikum waschen und fein schneiden.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und Die Zwiebel mit dem Knoblauch andünsten. Dann die Tomaten dazu geben und langsam köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Basilikum dazu geben. Mit geschlossenem Decke ca. 1 Stunde köcheln lassen. Immer wieder gut umrühren. Zum Schluß mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.



Dazu gab es bei uns Makkaroni und Jägerschnitzel.