Sonntag, 15. Juli 2018

Spitzkohlpfanne mit Kassler

Ab morgen muss ich nun wieder arbeiten. So ist die schöne freie Zeit wieder vorbei. Wir haben aber doch noch etwas unternommen. Am Donnerstag waren wir mal in Weimar. Manchmal braucht man nicht weit weg und hat einen schönen Tag. Weimar hat wirklich viel zu bieten. Wir waren diesmal beim Schloß Belvedere. Dort gibt es einen wunderschönen Park mit Orangerie. In der Anlage kann man wirklich viel entdecken. Pflanzen und Bäume aus aller Welt.








Hier habe ich nun noch ein schnelles Rezept für euch. In einer meiner letzten Kisten war ein Spitzkohl. Mit Kassler habe ich ein schnelles Essen gezaubert.

Zutaten für 4 Portionen

  • 200 g Möhren
  • 1 Spitzkohl
  • 3 Scheiben Kasslerkamm
  • 1 Apfel
  • 200 ml Sahne
  • 1 El Öl
  • 1 El Senf
  • Salz und Pfeffer
Möhren waschen, schälen und würfeln. Spitzkohl in feine Streifen schneiden. Kassler würfeln. Apfel entkernen und würfeln.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Möhren mit dem Kassler darin anbraten.  

Den Spitzkohl dazu geben und dann mit Sahne ablöschen und mit Salz, Pfeffer und Senf würzen. 5-10 min. köcheln lassen. Dann den Apfel unterheben.

Nochmal abschmecken. Fertig.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Kräuterbrot

Nun sind unsere zwei Wochen Urlaub schon fast rum. Leider konnten wir sehr wenig unternehmen. Mein Mann hatte vor dem Urlaub eine kleine OP und musste alle paar Tage zum Arzt. Dann hatte er plötzlich extreme Probleme mit dem Knie und konnte kaum laufen. So haben wir uns viel im Garten aufgehalten. Lesen, schlafen und einfach mal nichts machen! Das kann auch sehr erholsam sein.

In unserem Hochbeet wachsen die Kräuter prächtig. So habe ich für einen ruhigen Fußballabend ein Kräuterbrot mit Käse gebacken. Das war richtig lecker.

Zutaten für ein Brot

  • 1 Würfel Hefe
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 1 Tl Zucker
  • 500 g Mehl
  • 2 Tl Salz
  • 2 Eier
  • 4 El Rabsöl
  • 150 g geriebenen Gouda
  • Kräuter ( ich hatte Petersilie, Schnittlauch und Basilikum) je eine Hand voll
Die Hefe in die lauwarme Milch bröseln und den Zucker dazu geben. Ein paar Minuten stehen lassen. Dann die Milch mit Mehl, Salz, Eiern und Öl zu einem Hefeteig verarbeiten. Zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.
Dann den Käse und die klein geschnittenen Kräuter unter kneten.

Nochmal 15 Minuten gehen lassen. Nun kann man einen Zopf formen, oder wenn man das nicht hin bekommt (so wie ich) einen Brotlaib formen und mit Eiermilch bepinseln. Dann bei 160 Grad Umluft 35-50 Minuten backen. 


Sehr locker und würzig. Noch lauwarm mit Butter schmeckt es super. Aber man kann es auch am nächsten Tag noch gut essen. Durch den Käse trocknet es nicht zu sehr aus.

Donnerstag, 5. Juli 2018

Pfefferminzsirup

Sirup muss man sich nicht kaufen. Den kann man wunderbar selber machen. Da bin ich schon beim Thema Rettungstruppe. Aus dieser habe ich mich diese Woche verabschiedet. Mir fehlte in letzter Zeit einfach die Zeit und die Muße für meinen Blog. Ich musste mich daher von der Gruppe verabschieden. Aber retten kann man auch ohne Gruppe. Es gibt genug, was man nicht kaufen muss. Wie zum Beispiel diesen tollen Pfefferminzsirup. Im Internet findet man hunderte Rezepte. Inspiriert hat mich das Rezept von Birgitd. Ihr Blog ist in meiner Leseliste, da ich immer gerne bei ihr lese.

Zutaten für 750 ml Wasser


  • 750 ml Wasser
  • 500 g Rohr - Rohr - Zucker
  • 1 Bund Pfefferminze (um so mehr, um so pfefferminziger)
  • 4 Limetten
Aus dem Wasser und dem Zucker einen Sirup kochen. Die Pfefferminze verlesen und klein schneiden. 3 Limetten in Scheiben schneiden. Die Pfefferminze in eine Schüssel geben. Eine Limette auspressen und den Saft zur Pfefferminze gießen. Die Limettenscheiben darauf verteilen und den erkalteten Sirup darüber gießen. Abdecken und über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag alles in einen Topf geben und nochmal aufkochen. Dann durch ein Sieb gießen und in Flaschen aufteilen.


Mit Mineralwasser schmeckt es übrigens ausgesprochen lecker.