Sonntag, 12. Juni 2016

Krautrouladen

Wir lieben Krautrouladen. Bei uns gab es die wirklich oft. Meine Mutter konnte sehr gut kochen. Ich habe mich immer darauf gefreut. Am liebsten habe ich das Kraut gegessen. Ich habe dann mit meinem Bruder getauscht. Er bekam das Gehackte und ich das Kraut. Was ich immer nicht leiden konnte, war das Garn. Das hat mich gestört und ich wollte nie welche selber machen. Aber als ich meinen Mann kennenlernte, da habe ich eine andere Art der Zubereitung kennengelernt. Seine Mutter hat die Rouladen anders gemacht. Und nun mache ich sie auf meine Art.

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Weißkrautkopf
  • Kümmel
  • Salz und Pfeffer
  • 1 kg Gehacktes (Hackepeter)
  • Gemüsebrühe
  • Zahnstocher
Als erstes einen großen Topf mit Wasser ansetzen und den Weißkrautkopf im ganzen ca. 20 Minuten kochen. Ich schneide den Strunk kreuzfömig ein. Zum Wasser gebe ich noch Salz und Kümmel. Ich gebe 1 EL Kümmel dazu.

Dann den Krautkopf raus nehmen und etwas abkühlen lassen. Nun vorsichtig die äußeren großen Blätter lösen. Für 5 Rouladen brauche ich 10 Blätter.

Als nächstes nehme ich eine große Pfanne und brate Klobse.

Dann nehme ich je 2 Krautblätter und lege je einen Klobs hinein. Nun wickle ich das Kraut um den Klobs und befestige das Kraut mit 2 Zahnstochern. Wer lieber Küchengarn nimmt, kann das gerne machen.


Jetzt brate ich die Rouladen im Bratfett von den Klobsen schön gleichmäßig an.von dem anderen Kraut schneide ich ein Viertel noch in feine Streifen und gebe es dazu. Das ist gut für den Geschmack.

Zum Schluss mit Brühe ablöschen und die restlichen Klobse dazu geben.Nun gar dünsten. Am besten einen Tag vorher zubereiten. Dann durchzieht es gut. Dazu gibt es Salzkartoffeln.

Das restliche Kraut schneide ich in feine Streifen und friere es ein.




Keine Kommentare:

Kommentar posten