Mittwoch, 1. Juni 2016

Brot-Käse-Pfanne nach Appenzeller Art - Blog Event CXX-Alpenküche

Es ist mal wieder so weit. Ich nehme an einem Blog-Event teil. Bei der Zorra vom Kochtopf wird zum Blog-Event Alpenküche aufgerufen. Ausgerichtet wird das Event von Kebo. Ihren Blog findet ihr hier:

http://kebohoming.blogspot.de/

Hier lohnt es sich auch mal herum zu stöbern.

Ich koche ja gerne einfach und mit wenig Zutaten. So war mir gleich klar, hier mache ich mit. Ich habe mir ein einfaches Gericht rausgesucht. Ich habe es etwas abgewandelt. Das Original Rezept findet ihr hier:

http://www.schweizerkaese.ch/rezepte/kaese-rezepte/brot-kaese-gericht-nach-appenzeller-art-alte-maa.html

Da ich keinen Appenzeller bekommen konnte, habe ich einfach Bergkäse genommen. Und auf Sahne habe ich verzichtet.

Zutaten für 2 Portionen

  • 4 dicke Scheiben altbackenes Brot (ich habe die Scheiben einen Tag vorher abgeschnitten und über Nacht liegen lassen)
  • 100 g Bergkäse gerieben oder fein gewürfelt
  • 150 ml Milch
  • 1 El Butter und etwas Öl für die Pfanne

Das Brot in Würfel schneiden und mit dem Käse in eine Schüssel schichten.

Die Milch darüber gießen und ca. 1 Stunde stehen lassen.
Nun die Butter mit Öl in einer Pfanne erhitzen. Das Brot mit dem Käse knusprig braten. Fertig!Einfach und super lecker.




Kommentare:

  1. Liebe Katrin,
    eine sehr preiswerte und köstliche Art sein Brot zu verwerten. Das muss ich unbedingt mal meinem Mann anbieten, ich denke, damit ist er wunschlos glücklich.
    Vielen Dank für diesen Rezeptvorschlag.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht. Ich suche auch immer Rezepte zum verwerten von Restern. Es schmeckte jedenfalls köstlich.

      Gruß Katrin

      Löschen
  2. Hallo Katrin,

    mir geht es genauso wie dir, ich mag es, wenn die Rezepte schnell, einfach und lecker sind. Zu deinem Gericht passt bestimmt ein frischer, grüner Salat. Da hätte ich jetzt echt Lust drauf (Ich sollte es mir abgewöhnen in der Mittagszeit Foodblogs zu lesen).
    Liebe grüße, Tanja

    AntwortenLöschen