Sonntag, 21. Januar 2018

Birnenkuchen mit Rotwein

Ich glaube, ich habe es schon mal erwähnt. Ich finde, es wird zu wenig mit Birne gebacken. Ich finde diese Frucht ausgesprochen lecker. Und in einem Kuchen besonders. Birnen sind schön saftig. Da fällt mir immer ein Kinderreim dazu ein.

1.
Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn,
geh'n wir in den Garten, schütteln wir die Birn'.
Schüttel ich die großen, schüttelst du die klein'n,
wenn das Säckchen voll ist, geh'n wir wieder heim.

2.
"Lauf doch nicht so eilig, spannenlanger Hans!
Ich verlier' die Birnen und die Schuh' noch ganz."
"Trägst ja nur die kleinen, nudeldicke Dirn,
und ich schlepp' den schweren Sack mit den großen Birn'n."
Ach ja. Wie die Zeit vergeht. Letzten Sonntag waren wir bei Freunden zum Kaffee eingeladen. Und da ich diesmal nicht mit leeren Händen kommen wollte, gab es Kuchen.

Und ich konnte einige Rester verwerten.

Zutaten für eine Kastenform

  • 4 - 5 Birnen
  • 250 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 100 g Marzipan
  • 5 Eier
  • 100 ml Rotwein
  • 2 EL Kakao
  • 250 g Dinkelmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Lebkuchengewürz
Für den Guß 200 g Puderzucker und 2-3 EL Rotwein

Die Birnen schälen, entkernen und würfeln. Mit dem Saft einer halben Zitrone beträufeln.
Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Marzipan gut verrühren. Dann langsam die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver, Lebkuchengewürz und Kakao mischen. Zusammen mit dem Rotwein unter die Masse rühren. Die Birnenstückchen unterheben.

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und die Masse einfüllen. Den Kuchen bei 180 Grad 50 - 60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist (war bei mir nicht der Fall) den Guß anrühren und über den Kuchen verteilen.

Ich habe als Rester Marzipan und Rotwein verarbeitet.



Keine Kommentare:

Kommentar posten