Freitag, 19. Februar 2016

Sauerteigbrot aus dem Römertopf BBD#80

Nachdem Zorra auf ihrem Blog den Geburtstag ihres Sauerteiges gefeiert hat, war mir klar, ich muss auch wieder einen Sauerteig ansetzen. Dann hat Sie zum nächsten BBD aufgerufen und das Motto lautet dieses mal "Backe Brot mit Sauerteig" .

Vorneweg muss ich sagen, dieses Brot braucht seine Zeit. Aber das Ergebnis lässt sich sehen. Und es kommt komplett ohne Hefe aus. Das Rezept habe ich aus dem Buch :"Brot selbst backen" von Constanze von Eschenbach.

Zutaten für ca. 20 Scheiben Brot

  • 300 g Roggenvollkornmehl
  • 500 g Roggenmehl Type 1150 
  • 300 g Weizenvollkornmehl
  • 1 gehäufter TL Zucker
  • 25 g Salz (5 gestr. TL)
  • 300 g flüssiger Sauerteig
  • 650 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Mehl zum bestreuen
  • Butter für den Topf
Alle Mehlsorten mischen und mit den anderen Zutaten mit dem Handrührgerät einen glatten, weichen Teig rühren.Die Konsistenz sollte wie Rührteig sein.

Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und 24 h an einem warmen Ort gehen lassen. Ich habe die Schüssel in die Backröhre geschoben.

Dann den Teig nochmal mit den Händen und etwas Mehl durchkneten und in ein Gärkörpchen geben. Mit Mehl bestreuen und abdecken. Nun nochmal ca. 1-2 Stunden gehen lassen.

Den Römertopf mit Butter einfetten und den Ofen auf 250 Grad erhitzen. Den Teig in den Römertopf geben, etwas einschneiden und den Deckel schließen. Dann 10 Minuten bei 250 Grad backen und dann 40 Minuten bei 220 Grad fertig backen. Denn Deckel abnehmen, eine Schüssel Wasser dazu stellen und noch 10 Minuten weiter backen.


Sieht das nicht lecker aus? Ich habe das Brot noch warm angeschnitten und eine Scheibe mit Butter und meiner Schlehenkonfitüre genossen.

 

Kommentare:

  1. Genau so soll es sein beziehungsweise freut es mich sehr, wenn mein Sauerteig andere inspiriert. Dein Brot ist super gelungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider konnte ich nichts aufheben. Aber morgen wird neu angesetzt und mehr gemacht.

      Löschen
  2. Lecker - s ein Römertopf ist ja doch sehr vielseitig einsetzbar :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich bin froh den Römertopf zu haben. Will aber demnächst auch mal darin kochen.

    AntwortenLöschen