Montag, 28. März 2016

Kulinarische Buchreise/Band 1/Dobostorte

Diese Torte war echt eine Herausforderung. Daher habe ich sie mir bis zum Ende des ersten Bandes zurück gelegt. Ich musste erst mal im Internet googeln. Und es gibt tatsächlich so eine Torte. Erfunden hat sie der ungarische Konditormeister Józef Dobos. In Ungarn ist die Torte sehr bekannt. Sie besteht aus 6 Biskuitböden, Schokoladencreme und Karamell.
Zitat aus dem Buch:

Ich habe ziemlich mühsam eine Dobostorte aus einer hervorragenden Wiener Bäckerei in New York nach Hause transportiert.


Für mich stand fest, diese Torte gibt es zum Osterfrühstück. Also los gehts. Es gibt ja unterschiedliche Rezepte. Ich habe mich für dieses von Dr. Oetker entschieden:

http://www.oetker.de/rezepte/r/dobostorta.html

Zuerst habe ich die Biskuitböden gebacken. Davor hatte ich etwas Respekt. Biskuit selbst gemacht, hatte ich bisher nur einmal, für meinen Erdbeerkuchen.
Es ging besser als gedacht. Die Böden waren ziemlich dünn.


Dann habe ich die Schokocreme gemacht und in den Kühlschrank gestellt. Zum Schluss noch Karamell. Das war wieder nicht so einfach. Der Kuchen würde auch keinen Schönheitspreis gewinnen. Das Karamell kommt auf einen Boden und wird dann geschnitten. Das wollte mir wahrlich nicht gut gelingen. Es sah grauenvoll aus. Aber egal. Danach die Böden mit der Creme bestreichen. Zusammenfügen und mit Creme den Rand bestreichen. Nun den Karamellboden als Verzierung darauf setzen.


Die Torte schmeckt echt lecker. Die Kakaocreme ist toll. Wer Karamell mag wird begeistert sein. Sehr mächtig und eigentlich nicht WW geeignet. Aber zu Ostern kann man schon mal ein Stück verzehren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten